Leserbrief von Werner Böhi. Kohlen-Initiative: Ideologie oder Sachverstand?

Ideologie-Leserbrief von Werner Böhi

Leserbrief von Werner Böhi. Erschienen in der Südostschweiz am 17.8.2013

Leserbrief von Werner Böhi. Kohlen-Initiative: Ideologie oder Sachverstand? Erschienen in der Südostschweiz am 17.8.2013 mit diesem Text:

Kohlen-Initiative: Ideologie oder Sachverstand?
Im September werden sich die Bündner Stimmberechtigten über die Volksinitiative «Ja zu sauberem Strom ohne Kohlekraft» zu entscheiden haben. Es ist wichtig, dass einige Sachverhalte klargestellt werden, die für die Meinungsbildung der Stimmenden sowie für das Ergebnis der Volksabstimmung von Bedeutung sein dürften.
Die Initiative verlangt die Schaffung einer Bestimmung in der Kantonsverfassung, welche das Unternehmen Repower AG, Poschiavo, dazu verpflichtet, das Projekt für ein Kohlekraftwerk in Italien aufzugeben. An Repower ist der Kanton zurzeit Mehrheitsaktionär.
Vorweg sei festgehalten: Auch wenn die zur Diskussion stehende Initiative als ideologisch* motiviert anzusehen ist, darf den Bürgerinnen und Bürgern, welche die Initiative unterschrieben haben, nicht böser Wille unterstellt werden. Ihr Anliegen ist umweltpolitisch begründet. Der mit der Initiative gewählte Weg ist meines Erachtens jedoch falsch, was ich mit den nachfolgend darzulegenden Sachverhalten und Überlegungen begründen will.
Zum Verständnis der Stromversorgung sind einige Tatsachen entscheidend: Es ist jederzeit sekundengenau so viel Strom zu erzeugen, wie alle Konsumenten in einem gemeinsamen Netz verlangen. Das heisst: Die Summe aller Stromkonsumenten in einem gemeinsamen Netz bestimmen jederzeit den Strombedarf und den Einsatz von Kraftwerken. Steigt der Strombedarf müssen Kraftwerke aufgefahren werden, sinkt er, werden sie gedrosselt. Stimmt dieses zwingende Gleichgewicht nicht oder sind keine verfügbaren Kraftwerkskapazitäten vorhanden, sind Stromunterbrüche die Folge. Wer den Kraftwerke dauerhaft abgestellt, dann müssen neue gebaut werden (auch als Reserven!), damit die Versorgung mittelbis langfristig sicher gestellt werden kann. Italien – wie auch die Schweiz und Deutschland – ist am europäischen Stromnetz angeschlossen.
Deutschland weist 2012 die folgende Stromerzeugung (Strommix) aus: 19 % Steinkohle, 26% Braunkohle, 22% Erneuerbare (Summe aus 4,5% Photovoltaik, 3,4% Wasserkraft, 6,6% Biomasse und 7,4% Windenergie), 16% Kernenergie, 11% Erdgas, 6% Sonstige. Also 45% des Stromes werden aus Kohle bzw. 58% aus fossilen Energieträgern produziert, welche bei der Stromerzeu gung für den CO2-Ausstoss verantwortlich sind. In Deutschland hat die Regierung 2011 die Abschaltung von acht Kernkraftwerken verfügt.
Was hat Deutschland in der Folge gemacht: Es hat Strom importiert und alte Kohlen-Kraftwerke wieder in Betrieb gesetzt, um die Versorgung sicherzustellen. Zum Glück verfügten Staaten im gleichen Netz über freie Erzeugungskapazitäten bzw. Reserven! Allerdings sind dadurch die notwenigen Reserven für die Gewährleistung einer sicheren Stromversorgung reduziert worden. (Weitere aktuelle Informationen über die Stromversorgung in Deutschland können zum Beispiel der Wochenzeitung «Die Zeit» vom 14.08.2013, Seite 23, entnommen werden.)
Damit entwickelte Volkswirtschaften funktionieren, ist eine sichere Stromversorgung entscheidend. Die ständige Bereitschaft, über Strom verfügen zu können, ist für Industrie, Dienstleistungen, den Werkplatz – aber auch für jedermann privat – wichtig. Sie sichert uns den aktuellen Wohlstand.
Was haben diese Darlegungen mit der Kohle-Initiative zu tun? Will man die erwünschte hohe Stromversorgungssicherheit weiterhin gewährleisten und unter Beachtung umweltrelevanter Interessen aktiv werden, dann muss jedermann seinen Stromverbrauch begrenzen und effizient einsetzen sowie den Ersatz alter durch modernste Kohlekraftwerke zulassen.
Letzteres will die Kohle-Initiative der Repower verbieten. Deshalb ist die Kohlen-Initiative abzulehnen.
Werner Böhi, Chur, ehem. Vorsteher Amt für Energie Graubünden, Chur
* Unter wikipedia habe ich unter anderem folgende Umschreibung von Ideologie gefunden: «Im allgemeinen Sprachgebrauch ist eine Ideologie ein idealisiertes System von Ideen, Vorstellungen, Werturteilen und Begriffen.»

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.